Sie befinden sich hier:  > Aktuell

 

Am 11. Juli 1922 wurde das „Gesetz über die Zulassung der Frauen zu den Ämtern und Berufen in der Rechtspflege" (Reichsgesetzblatt 1922 I, S. 573) erlassen. Es beseitigte die formalen Hindernisse, gewährte Frauen den Zugang zum Staatsexamen und schließlich zu den juristischen Berufen.

2022 blickt der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) im Rahmen der Kampagne „100 Jahre Frauen in juristischen Berufen“ auf dieses ereignisreiche Jahrhundert zurück.

Wo stehen Frauen in juristischen Berufen heute? Was wurde in den letzten 100 Jahren erreicht? Und was gilt es noch zu erreichen? Wer waren die Vorkämpferinnen, auf deren Schultern Juristinnen heute stehen? Die Kampagne soll beleuchten, welche Bedeutung das Gesetz von 1922 und entscheidenden Momente der letzten 100 Jahre für Frauen in juristischen Berufen, aber auch für unsere Gesellschafft, Rechtsstaat und Demokratie hatten und haben und warum es in Anbetracht von erstarkendem Rechtsextremismus und Antifeminismus so wichtig ist, dass gerade junge Jurist*innen sich auch heute rechtspolitisch engagieren.

Auftaktveranstaltung
Zum Auftakt der Kampagne fand am 25. Januar 2022, 19 Uhr ein digitales Panel mit Prof. Dr. Maria Wersig (Präsidentin des djb), Elke Büdenbender (Juristin und Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier), Prof. Dr. Marion Röwekamp (Rechtshistorikerin und beratende Expertin für die Kampagne „100 Jahre Frauen in juristischen Berufen“) und Kerstin Geppert (Referendarin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr, Hamburg, Beisitzerin für Mitglieder in Ausbildung im Bundesvorstand des djb) statt. Es moderierte djb-Vizepräsidentin Dr. iur. Dana-Sophia Valentiner (PostDoc Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr, Hamburg).
 
Die Panelistinnen blickten gemeinsam auf die ersten Frauen in juristischen Berufen, den Wandel des Zugangs der Frauen zu den juristischen Berufen und ihre Situation im Berufsleben in den letzten Jahrzehnten und die Herausforderungen, vor denen junge Juristinnen heute stehen.

„Wenn man sich mit der Geschichte der ersten Frauen in juristischen Berufen beschäftigt, sieht man, dass heutige Selbstverständlichkeiten in unserer Berufswirklichkeit von unseren Vorgängerinnen hart erkämpft werden mussten. Das Jubiläum '100 Jahre Frauen in juristischen Berufen' ist für uns deshalb Anlass, zurückzublicken, auf die Frauen, auf deren Schultern wir heute stehen und gleichzeitig ein Auftrag für die Zukunft. Denn die Geschichte zeigt uns, dass sich Gleichberechtigung nicht von selbst durchsetzt. Und dass sie nicht selbstverständlich bleibt.“, so Prof. Dr. Maria Wersig, Präsidentin des djb.

Zur Kampagne
Die Kampagne "100 Jahre Frauen in juristischen Berufen" des djb wird finanziell gefördert durch das Bundesministerium der Justiz. Die Kampagne umfasst u.a. 12 Sonderfolgen des Podcasts "Justitias Töchter", eine Festveranstaltung am 11. Juli 2022 im Bundesministerium der Justiz, Veranstaltungen an historisch-relevanten Universitäten, eine Wanderausstellung und eine digitale Auftaktveranstaltung am 25. Januar 2022, 19 Uhr.
 
Links
 
(djd, Pressemitteilung vom 25.01.2022)

Deutscher Akademikerinnenbund e.V.

Geschäftsstelle
Elife Appelt, M.A.

Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

fon 030/3101 6441

gro.ve-bad@ofni

Bürozeiten:
Mo, Di 9-14 Uhr und Fr 9-14 Uhr

KONSENS