Sie befinden sich hier:  > Aktuell  > Digital Lounge

Seit Januar 2021 bieten wir eine themenoffene, gruppenübergreifende Digital Lounge per ZOOM, die im Wechsel mit den Zoomsitzungen zur Ausgestaltung der Initiative Frauen aus aller Frauen Länder in den Regionalgruppen dazu dienen wird, häufiger miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir wollen die Verbandskommunikation pflegen, damit der Kontakt zwischen den Regionalgruppen, den Arbeitskreisen und den Einzelmitgliedern gestärkt wird. Netzwerkpflege ist das Ziel. Wir wollen darüber hinaus gemeinsam die gesellschaftlichen Umbrüche diskutieren, um Anregungen aller Mitglieder aufzunehmen, die wir dann an die politischen Entscheidungsträger transportieren werden.


Digital Lounge am 23.06.2022, um 18.00 Uhr
„Kooperation, Netzwerk und Konkurrenz in Hochschulen“
Referentinnen: Anne Schlüter und Bettina Jansen-Schulz

Forschen, Lehren und Leiten im Hochschulsystem findet in einem ambivalenten Spannungsverhältnis von Kooperation, Netzwerken und Konkurrenz statt. Dies gilt für das Feld der Gender- und Diversity-Arbeit – und hier wieder besonders für Frauen in diesem ambivalenten System – wie auch in anderen Fachgebieten.

Im Sammelband „Kooperation und Konkurrenz im Wissenschaftsbetrieb – Perspektiven der Genderforschung und -politik“ werden Analysen, Netzwerk- und Konkurrenzerfahrungen in allen wissenschaftlichen Statusgruppen reflektiert, dies über die Zeit seit Entstehung der Gender-und Geschlechterforschung bis heute.

Anne Schlüter als (Mit)Herausgeberin und Bettina Jansen-Schulz als eine der Autorinnen berichten in dem Vortrag nicht nur über die Entstehung des Sammelbandes, sondern auch entlang einiger inhaltlicher Beiträge aus eigenen Erfahrungen der Mitautorinnen. Sie reflektieren dabei die Rahmenbedingungen und unterschiedlichen fachkulturellen Einflüsse auf Kooperation und Konkurrenz von und mit Frauen im Wissenschaftsbetrieb in den verschiedenen Statusgruppen und Aufgabenbereichen.

Der Vortrag findet online über Zoom statt. Bitte melden Sie sich an unter info@dab-ev.org.


 

19.05.2022, 18.30  “Time to deliver!” Interview im Rahmen der Podcastreihe Frauen gestalten die Zukunft mit Beate von Miquel, der Vorsitzenden des Deutschen Frauenrats

Dr. Beate von Miquel ist Geschäftsführerin des interdisziplinären Marie Jahoda Zentrums für internationale Geschlechterforschung an der Ruhr Universität Bochum. Von 2011 bis 2016 war sie dort zentrale Gleichstellungsbeauftragte. Seit 2021 ist sie Vorsitzende des Deutschen Frauenrats und vertritt im Vorstand die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD). Mit der deutschen Präsidentschaft der G7 in 2022 übernimmt die Vorsitzende des Frauenrats die Leitung der Dialog Gruppe W7.

Wer dabei sein möchte, schreibt eine mail an den Deutschen Akademikerinnenbund info@dab-ev.org. Der Zoom-Link wird Ihnen dann zugesendet. Die Teilnahme ist nicht auf Mitglieder des DAB eingeschränkt.

Die Podcastreihe ist eine gemeinsame Veranstaltung des Deutschen Akademikerinnenbundes DAB e.V., des Center für die Erforschung der Geschichte der Philosophinnen HWPS und der Internationalen Assoziation der Philosophinnen in Deutschland IAPH e.V.

Nach einem ca. 30 minütigen Interview können die Teilnehmer:innen der
Digital Lounge mit der Referentin diskutieren. 

Das Interview führt Ruth Edith Hagengruber, Vizepräsidentin des DAB,
Direktorin des Center HWPS, Geschäftsführerin der IAPH.e.V.


Digital Lounge am 28.04.2022, um 18.30 Uhr
"Boom in der Halbleiterindustrie - der Hunger nach Chips - doch ohne Gas nix los".
Vortrag von Dr. Sina Burkert

Director Engineering & Quality
AIR LIQUIDE Electronics GmbH

Als Frau im weltweiten Industriegasebereich kann ich Ihnen die europäische Halbleiterindustrie vorstellen, Chancen und Risiken aufzeigen sowie diskutieren, wie Frauen in dem stark technischen Umfeld arbeiten.

Die Europäische Union schlägt den Chips Act vor (43 Milliarden Euro an öffentlichen und privaten Investitionen), um dem Halbleitermangel entgegenzuwirken und die technologische Führungsposition Europas zu stärken. Dies ist ein Meilenstein in der Halbleiterbranche - und eine Jahrhundertchance für alle Akteure in Europa, Hersteller und Zulieferer.


Digital Lounge: FRAUEN GESTALTEN DIE ZUKUNFT
17. März 2022 18.30 - 19.30 Aus aktuellem Anlass: Ein Interview mit der Kriegsreporterin Maria von Welser im Gespräch mit Ruth Hagengruber - Podcast


Digital Lounge am 24.02.2022, um 18.30 Uhr
Sollten Führungskräfte emotionaler werden?

Vortrag von Dr. Denise Dörfel

Führung ist stereotyp mit emotionaler Neutralität verbunden. Führungskräfte beiderlei Geschlechts sollten also ihre Emotionen unter Kontrolle haben. Da Frauen stereotyp als emotionaler gelten, werden sie oft nicht als passend zu einer Führungsrolle wahrgenommen. Männer bevorzugen es dagegen, Gefühle zu unterdrücken, was sie scheinbar für Führungspositionen prädestiniert. Emotionen wahrzunehmen und zu zeigen hat jedoch eine wichtige Funktion in sozialen Interaktionen. Gefühle zu unterdrücken beeinträchtigt die psychische (und körperliche) Gesundheit. Sollten Führungskräfte also emotionaler werden und kann so die stereotype Sichtweise von der typisch männlichen Führungskraft aufgelöst werden?


Digital Lounge am 26.01.2021, um 18.30 Uhr
Dr. Annette Rheude

"Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben (Cicely Saunders) - oder was versteht man unter Palliativmedizin."
 
Schon in früheren Zeiten standen im Mittelpunkt der Tätigkeit eines Arztes die Linderung des Leidens, wenn ein Heilen nicht mehr möglich war.
Erst 2003 wurde als Zusatzausbildung in Deutschland die Palliativmedizin eingeführt.
Der Vortrag beleuchtet den Weg dorthin und die Inhalte der Palliativmedizin mit ihren Möglichkeiten.


Die Vorträge finden online per Zoom statt. Melden Sie sich bitte unter info@dab-ev.org. Ihnen wird der Einwahllink zugeschickt.


Digital Lounge am 20.01.2022, um 18.30 Uhr

FRAUEN GESTALTEN DIE ZUKUNFT.
Elke Holst im Gespräch mit Ruth Edith Hagengruber.

Auftaktveranstaltung zur neuen Reihe: FRAUEN GESTALTEN DIE ZUKUNFT.

Frauen protestieren gegen die Ungleichbehandlung, wie aber soll die Zukunft aussehen? In meinen Interviews stelle ich diese Fragen an herausragende Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die ein Stück Zukunftsgestaltung geleistet haben.

Ich freue mich, am 20. Januar um 18.30 mit Elke Holst zu sprechen.
Nach einem ca. 30 minütigen Interview können die Teilnehmer:innen der Digital Lounge mit der Referentin diskutieren.

Privatdozentin Dr.in Elke Holst gehört zu den führenden deutschen Wissenschaftler*innen im Bereich Gender Economics. Ihre Forschungsthemen umfassen Gender Gaps auf dem Arbeitsmarkt, z.B. beim Verdienst, in Führungspositionen oder auch bei der Arbeitszeit. Elke Holst ist seit Beginn im FAZ-Ökonomenranking vertreten, zuletzt belegte sie den 54. Rang (2018). Auch das Manager Magazin zählt Elke Holst zu den 100 einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft (Stand Januar 2019). Sie hat weit über 400 Publikationen zu ihren Schwerpunktthemen veröffentlicht. Ihr Managerinnen-Barometer und der Führungskräfte-Monitor gehören zum festen Instrumentarium der empirischen Wirtschaftsforschung und informieren über die Arbeits- und Lebensumstände von Führungskräften in der Privatwirtschaft in Deutschland. Elke Holst studierte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, promovierte an der TU Berlin und habilitierte an der Europa Universität Flensburg, an der sie auch als Privatdozentin lehrt. (https://diw-econ.de/unser-team/elke-holst/)

Nach Anmeldung unter: inf@dab-ev.org wird Ihnen der Zoom-Einwahllink zugeschickt.



Rückblick und Zusammenfassung zur Digital Lounge am 25.11. 2021

Das Weltbild der theoretischen Physik: Ursachen und Folgen
von Prof. Dr. rer. nat. habil. Grit Kalies. Mitglied DAB e.V. Gruppe Dresden

50 Minuten „Weltbild der theoretischen Physik“ sind zugegeben kurz für dieses komplexe Thema. Wenn dabei aber Zeitreisen, Wurmlöcher, Parallelwelten und vieldimensionale Raumzeiten allein der Science-Fiktion-Kultur überlassen werden, drängen sich durchaus ein paar Fragen auf: Kann es sein, dass die von Albert Einstein formulierten Relativitätstheorien (die spezielle und die allgemeine) nur Produkte ihrer Zeit waren und keinen Bestand haben werden? Könnten z.B. Ideen von zeitgenössischen theoretischen Physikern wie Carlo Rovelli: „Vergesst sie. Wir leben in einem Universum ohne Zeit.“ unwahr sein,  gerade  w e i l  sie auf den Relativitätstheorien Einsteins aufbauen?

Grit Kalies, lehrt Physikalische Chemie mit Schwerpunkt Thermodynamik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden. Sie hat sich über lange Zeiträume in die Originalarbeiten Einsteins und seiner Zeitgenossen eingelesen und führt uns im Vortrag durch eine mehr als 40 Jahre währende „gegenwärtige Krise“ der Grundlagenphysik, wobei sie Grundüberzeugungen antastet.  Was, wenn die Krise der theoretischen Physik bereits in der Mechanik und relativistischen Mechanik begründet ist?  Was, wenn das Standardmodell der Elementarteilchenphysik nicht nur „nicht vollständig“, sondern von Grund auf nicht zu retten ist? Weltweit äußern inzwischen viele Wissenschaftler offen ihre Zweifel an den Modellen der Teilchenphysik und Kosmologie, denen viele Experimente widersprechen. Fundamentale Kritik jedoch kann noch immer bedeuten, auf eine Karriere verzichten zu müssen. Noch gilt die eiserne Regel der Unbedingtheit und Unantastbarkeit der Relativitätstheorien.

Folgendes Zitat aus dem Fachbuch „Vom Energiegehalt ruhender Körper“ (De Gruyter, 2019) von Grit Kalies beschreibt die Situation: „Der Begriff Raumzeit, der auf der Speziellen Relativitätstheorie basiert und in der Allgemeinen Relativitätstheorie weiterentwickelt wurde, hat die mathematische Entwicklung befördert und zu einer immensen Produktion mathematischer Ideen und physikalischer Phantasien geführt, die populär geworden sind und die auch die Menschheit mitträumt – von der dunklen Energie über das Higgs-Bosonen-Feld, den Urknall, das fluktuierende Vakuum, fiktive Teilchen und Parallelwelten bis hin zu Zeitreisen. Die SRT hat damit gleichsam ein kollektives Träumen angeregt, auch von der Umkehrbarkeit aller Prozesse und mithin von Zeitlosigkeit und Ewigkeit.“

Jede wissenschaftliche Theorie trifft Annahmen und hat ihre Postulate. Im Vortrag beleuchtet Frau Kalies vor allem die Annahmen der Speziellen Relativitätstheorie zur Energie, die das Denken und Modellieren vereinfachen, doch auch Freiheitsgrade mindern. So postulierte Einstein in seinen Gedankenexperimenten eine kraftfreie Bewegung von Massepunkten und Lichtzeichen im leeren Raum und beschrieb Materie als Massepunkte.

Lässt sich mit solchen vereinfachenden Annahmen die Realität erfassen? Und dürfen große Leistungen eines großen Wissenschaftlers zur Unantastbarkeit seiner Theorien führen? Und was ist mit der Thermodynamik, die innerhalb der angewandten Natur- und Ingenieurwissenschaften einen herausragenden Platz einnimmt, doch in der theoretischen Physik ins Abseits gedrängt ist? Lässt sich mit dieser Theorie die Zeit nicht doch fundamental begründen? Zum Abschluss ihres Vortrages ergänzt Grit Kalies symbolisch die große Gleichung E = mc² um die Lageenergie, die nicht zur Masse eines Körpers beiträgt und auch sonst nicht wiegt:  E = mc² + Epot.

Mit dieser Anregung entstand eine tiefgründige Diskussion unter den Teilnehmerinnen, die folgende Fachgebiete vertraten: Medizin, Biologie, Technik, Wirtschaft, Soziologie und Philosophie. In Folge dieses Gespräches wurde Interesse bekundet, diese Vortragsveranstaltung von Prof. Grit Kalies im nächsten Jahr fortzusetzen.

Und hier die Literaturempfehlungen zum Thema:

Carlo Rovelli: „Vergesst sie. Wir leben in einem Universum ohne Zeit.“, in: Physik: Die 7 großen Rätsel des Universums, GEO 1 (2020) 76

G. Kalies: Vom Energieinhalt ruhender Körper. Ein thermodynamisches Konzept von Materie und Zeit, De Gruyter, Berlin (2019)

G. Kalies: Raumzeit, Physik-Roman, Mitteldeutscher Verlag, Halle (2019)

G. Kalies: A solution of the time paradox of physics, Z. Phys. Chem. 235, 849–874 (2021)

G. Kalies: Back to the roots: The concepts of force and energy, Z. Phys. Chem. 1–53 (2021)

https://doi.org/10.1515/zpch-2021-3122

Wir sagen Danke und freuen darauf.
Aufgezeichnet am 1. Dezember 2021 von Simone Franke


Digital Lounge am 25.11. 2021, um 18.30 Uhr
Weltbild der theoretischen Physik vs. Science-Fiktion-Kultur Das Weltbild der theoretischen Physik: Ursachen und Folgen

Zeitreisen, Wurmlöcher, Parallelwelten, vieldimensionale Raumzeiten und beschleunigte Expansion des Universums sind heute nicht nur Teil der Science-Fiktion-Kultur, sie gehören zum Weltbild der theoretischen Physik. Wie es dazu kam und welche Folgen ein Realitätsverlust hat, auch für die Gesellschaft, wird im Vortrag dargestellt und diskutiert.

Prof. Dr. rer. nat. habil. Grit Kalies ist Physikochemikerin und Autorin lehrt Physikalische Chemie sowie Mischphasen- und Grenzflächenthermodynamik
an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden und Mitglied des DAB e.V., Gruppe Dresden.

Digital Lounge am 11.11.2021, 18.30 Uhr
Impfen – der Durchbruch zur modernen Medizin

Erst seit der Entdeckung von Krankheitserregern und Kenntnissen über die Immunantwort war es möglich, auf wissenschaftlicher Basis Impfstoffe zu entwickeln. Zugleich war die gesetzliche Impfpflicht gegen Pocken der Einstieg in den modernen Sozialstaat. Impfungen haben in besonderem Maße dazu beigetragen, die Kindersterblichkeit zu senken und die allgemeine Gesundheit zu verbessern. Die Entwicklung und Zulassung von Impfstoffen unterliegt strengen Kriterien. Bei den Impfstoffen gegen SARS CoV2 kommen altbewährte, aber auch ganz neue Technologien zum Einsatz.

Referentin: Dr. med. Patricia Aden, Ärztin in Lehrtätigkeit, Gründerin des HPV-Frauennetzwerkes und Vorsitzende der DAB-Regionalgruppe Essen


Digital Lounge am 21.10.2021, 18.30 Uhr (verschoben)
Sollten Führungskräfte emotionaler werden?
Vortrag von Dr. Denise Dörfel

Führung ist stereotyp mit emotionaler Neutralität verbunden. Führungskräfte beiderlei Geschlechts sollten also ihre Emotionen unter Kontrolle haben. Da Frauen stereotyp als emotionaler gelten, werden sie oft nicht als passend zu einer Führungsrolle wahrgenommen. Männer bevorzugen es dagegen, Gefühle zu unterdrücken, was sie scheinbar für Führungspositionen prädestiniert. Emotionen wahrzunehmen und zu zeigen hat jedoch eine wichtige Funktion in sozialen Interaktionen. Gefühle zu unterdrücken beeinträchtigt die psychische (und körperliche) Gesundheit. Sollten Führungskräfte also emotionaler werden und kann so die stereotype Sichtweise von der typisch männlichen Führungskraft aufgelöst werden?


Digital Lounge am 19.08.2021, 18.30 Uhr
Interview über WomenEdit

Wikipedia ist nicht nur eine der meistgenutzten Seiten im Internet – sie ist auch die größte Online-Enzyklopädie, bei der alle mitmachen können. Doch Frauen sind in der Wikipedia noch eine Minderheit. Verschiedene Initiativen arbeiten daran, das zu ändern. Eine davon ist WomenEdit: Hier unterstützen sich Frauen gegenseitig bei der aktiven Mitarbeit in der Wikipedia. Marlene Neumann, Mitorganisatorin der WomenEdit-Treffen in der Erlanger Stadtbibliothek berichtet in einem Interview von ihren Erfahrungen.


Digital Lounge am 9. Juni 2021, 18.30 – 19.30 Mahlzeiten Politik
Parto Teherani-Krönner im Gespräch mit Ruth Hagengruber zur Frage von Essen und seiner symbolischen Macht

Vielen von uns sind noch die lebhaften Ausführungen von Frau Dr. Parto Teherani-Krönner (HU Berlin) in Erinnerung, mit denen sie unsere Veranstaltung „Frauen aus aller Frauen Länder“ am 30. April am Wissenschaftszentrum in Berlin bereichert hat.

In lockerer Unterhaltung werde ich mit Frau Teherani-Krönner ihre Thesen erläutern, die Sie in ihrem Buch der „Mahlzeitenpolitik. Zur Kulturökologie von Ernährung und Gender“ darstellt: Wir ernähren uns nicht von Rohprodukten, sondern meist von zubereiteten Mahlzeiten - und wir essen fast immer in Gemeinschaft.“

Die wichtige soziokulturelle Dimension des Essens, die schließlich einen wesentlichen Teil unseres Lebens bestimmt und auch unsere soziale Ordnung abbildet, wird allerdings selten analysiert. Die kulturelle Dimensionen der Ernährung, die Elemente der Essenszubereitung, Servierung und die durch sie ermöglichte Kommunikation und Interaktion bleiben zumeist unberücksichtigt wenngleich sie einen elementaren Teil unseres Lebens darstellen.

Im Nachklang zum UNESCO Tag der Biodiversität (22.Mai) und in Fortführung unseres Projektes „Frauen aus aller Frauen Länder gestalten mit uns die Zukunft in Deutschland“ sprechen wir über ökologische Aspekte und Geschlechterarrangements im Rahmen der „Mahlzeiten-Politik.  

Wir freuen uns über Ihre rege Teilnahme. Bitte melden Sie sich an. Im Anschluss der Anmeldung wird Ihnen der Zoom-Einwahllink zugeschickt.

Für alle, die die Veranstaltung am 30.4.2021 „Frauen aus aller Frauen Länder“ nicht wahrnehmen konnten, oder sie noch einmal sehen möchten, hier ist der Link zur Veranstaltung:

https://www.youtube.com/watch?v=OWAhKsZgPEw

(Frau Teherani-Krönner spricht etwa ab Minute 55, wenn Sie den roten Cursor etwa zur Hälfte ziehen). Bisher haben bereits über 500 Personen die Veranstaltung in YouTube gesehen.

Vita:
Dr. Teherani-Krönner hat als Sozialwissenschaftlerin an der Landwirtschaftlich- Gärtnerischen Fakultät im Fachgebiet Gender & Globalisierung unterrichtet und war Gastwissenschaftlerin an der Lebenswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin.

Ihre Magisterprüfung legte sie in Agrarsoziologie und ihre Promotion in Umweltsoziologie ab. Seit Anfang der 90er Jahre baute sie das Arbeitsgebiet der Frauen und Geschlechterforschung in ländlichen Räumen auf. Ihre Forschungsgebiete sind die soziokulturellen Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung, Geschlechterdimensionen der Agrarpolitik und die Kulturökologie der Mahlzeit und der Ernährungssicherheit. Sie hat mehrere Feldstudien im Iran, dem Sudan und in Deutschland durchgeführt. 2015 und 2016 war sie Mitgestalterin der Summeruniversity in Emmendingen bei Freiburg zum Thema: „Future Food Sustainability“ und „The Future of Sustainable Food Business“.

Dr. Teherani-Krönner ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie und stellvertretende Vorsitzende im Berliner Komitee für UNESCO Arbeit.


 

Digital Lounge am 21.05.2021, 18.30 Uhr
Verbandsinternes Meeting zur Nachwahl der zweiten Rechnungsprüferin im DAB. Kandidatin ist Dr. Martina Firus, Mitglied im Arbeitskreis „Frauen in Naturwissenschaft und Technik.

Bitte melden Sie sich an unter gro.ve-bad@ofni.
Sie erhalten dann den Einwahllink zur Teilnahme.


Digital Lounge "Networking in Academia: Wissenschaftliche Karriere mit und durch Networking“

Dr. phil. Bettina Jansen-Schulz hält einen Vortrag über "Networking in Academia: Wissenschaftliche Karriere mit und durch Networking“

In keinem beruflichen Bereich ist ein berufliches Fortkommen ohne Networking heute noch denkbar – so auch im akademischen Bereich.

Das eigene Netzwerk hilft nicht nur in der wissenschaftlichen Karriere, sondern ist gleichzeitig auch das Kapital, welches in die Wissenschaft eingebracht wird. Je größer das Netzwerk, desto interessanter für die Wissenschaft.

In diesem Beitrag wird neben Netzwerktheorien auf das intransparente Belohnungssystem der Wissenschaft, auf Gate-keepers und Gate-openers, auf Frauennetzwerke und ihre Karriereunterstützung eingegangen. Zum Netzwerken und zum Aufbau eines eigenen Netzwerkes gehört auch das Wissen über Strategien und Regeln zum Networking und Netzwerkkompetenzen, um die intransparenten Bedingungen in der Wissenschaft zu überwinden.

Die Veranstaltung findet am 21.04.2021 um 18.30 Uhr statt, online per Zoom. Bei Interesse melden Sie sich unter gro.ve-bad@ofni und der Einwahllink wird Ihnen zugeschickt.


Frauen gestalten Digitalisierung – Der DAB bei einer virtuellen Diskussionsveranstaltung in Schloss Bellevue

Wir, der Bundesvorstand laden Sie ganz herzlich zur Digital Lounge am 18.03.2021 um 18.00 Uhr ein. Die Lounge wird unter das aktuelle Thema Frauen gestalten Digitalisierung gestellt.

Digitalisierung bedeutet Vielfalt, ist das Querschnittsthema in allen täglichen Bereichen geworden und aus unserer Gesellschaft nicht mehr „wegzudenken“. Daher ist es wichtig, dass Frauen diesen Prozess und damit die Welt von morgen aktiv mitgestalten.

Dr. Denise Dörfel, DAB-Gruppe Dresden und Dr. Sabine Hartel-Schenk, Mitglied des DAB-AK Frauen in Naturwissenschaft und Technik, haben an der gestrigen Diskussion zum Thema in Schloss Bellevue teilgenommen und möchten die Ergebnisse im Hinblick auf die Auswirkungen von Digitalisierung für Frauen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, in der Kultur und den Medien, die Potenziale für mehr Gleichstellung und die sich erbenden Möglichkeiten für die Gestaltung unserer Lebensräume mit den Mitgliedern des DAB diskutieren.


"Aktuelle Herausforderungen in der Kriminalitätsbekämpfung - Polizeiarbeit in Pandemiezeiten"

Am 24. Februar 2021 wird der DAB die nächste Digital Lounge mit der Regionalgruppe Rhein-Neckar-Pfalz (Gruppe-RNP) organisieren. Dr. Annette Rheude, 1. Vorsitzende der Gruppe-RNP hat Juliette Gaedicke, Kriminalhauptkommissarin vom Polizeipräsidium Mannheim eingeladen. Sie wird einen Vortrag über "Aktuelle Herausforderungen in der Kriminalitätsbekämpfung - Polizeiarbeit in Pandemiezeiten" halten. Frau Gaedicke wird uns die aktuellen Schwierigkeiten der Polizei mit den umfassenden Grundrechtseinschränkungen, einer sich stetig ändernden Rechtslage, rascher Verbreitung von Verschwörungsmythen und erhöhter Gesundheitsgefahr durch das SARS-CoV-2 Virus schildern.

Dazu laden wir Sie herzlichst ein.

Die Digital-Lounge wird über WebEx stattfinden. Ich bitte Sie um Ihre telefonische oder schriftliche Anmeldung unter gro.ve-bad@ofni bis spätestens Samstag, den 20. Februar 2021. Geben Sie bitte bei Ihrer Anmeldung an, welcher Regionalgruppe Sie angehören.

Es gelten wie bei allen DAB Veranstaltungen Chatham House Rules.

Nach dem Anmeldeschluss und kurz bevor die Veranstaltung stattfindet, werde ich die Einwahldaten für das Online-Meeting an die angemeldeten Teilnehmerinnen per E-Mail verschicken.


 

Erste Digital Lounge
Die erste, themenoffene, gruppenübergreifende Digital Lounge fand am 27.01.2021 per ZOOM statt. Die erste Sitzung diente als Einführung und Auftakt zur Digitalen Lounge.

Deutscher Akademikerinnenbund e.V.

Geschäftsstelle
Elife Appelt, M.A.

Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

fon 030/3101 6441

gro.ve-bad@ofni

Bürozeiten:
Mo, Di 9-14 Uhr und Fr 9-14 Uhr

KONSENS