Sie befinden sich hier:  > Aktuell

Während die Biennale von Venedig seit vielen Jahrzehnten als prestigeträchtigster und umfassendster Überblick über den neuesten Stand der hauptsächlich westlichen visuellen Kultur gilt, wird sie von den reichsten 0,1 % auch weiterhin als die exklusivste und diskreteste Kunstmesse der Welt angesehen. [...]

"Die Kunst hat durch das Geld ein erstaunliches Ausmaß angenommen", sagt Anish Kapoor, der britisch-indische Bildhauer und einer der erfolgreichsten Künstler der Welt, dessen Werke in den letzten Jahren auf internationalen Kunstmessen regelmäßig für hohe sechsstellige Beträge verkauft wurden. Kapoor hat kürzlich den stattlichen Palazzo Manfrin in Venedig gekauft, wo eine Auswahl seiner großformatigen Skulpturen und Gemälde während der Biennale sowie in einer karrierebeendenden Einzelausstellung in der Gallerie dell'Accademia zu sehen sind.

Der "seltsame Ort" der westlichen Kultur

"Die westliche Kultur befindet sich in einer tiefen, tiefen, tiefen Krise", sagt Kapoor. "Wir sind keine Hersteller von Luxusgütern, und die Künstler werden von den Luxusgütermärkten vereinnahmt", fügt er hinzu. "Wir befinden uns an einem seltsamen Ort. Wir befinden uns wahrhaftig und unbewusst zwischen der Welt, wie sie einmal war, und der Welt, wie sie sein könnte, vom Klimawandel bis zu politischen Unruhen, was auch immer."

Entsetzt über den Krieg in der Ukraine hat Kapoor den Organisatoren der Biennale vorgeschlagen, eine Nachbildung des geschlossenen russischen Nationalpavillons in Venedig zu bauen, die als öffentliches Urinal dienen soll. Das Projekt wurde bisher noch nicht realisiert. "Die Unfähigkeit der Bürger oder der Künstler, mit tiefer Aggression umzugehen, ist so groß, dass man sie nur ins Lächerliche ziehen kann", sagt Kapoor.

Oder sich eine Metapher einfallen lassen, die dem Ganzen einen poetischen Sinn gibt.

Eine der fesselndsten Satellitenpräsentationen während der Biennale war Palianytsia, eine von der Galleria Continua organisierte Fundraising-Pop-up-Show mit neuen Skulpturen der jungen ukrainischen Künstlerin Zhanna Kadyrova. "Palianytsia" ist das ukrainische Wort für "Brot", das für die Russen schwer auszusprechen ist, wodurch ein Kennwort zur Unterscheidung von Freund und Feind geschaffen wurde. Kadyrova hat diese Idee in eine Reihe von fein säuberlich geschnittenen "Broten" aus Steinen umgesetzt, die von Flüssen in den Karpaten gerundet wurden, wo sie vor dem Konflikt Zuflucht gefunden hat.

Steine in Brot verwandeln

Durch den Verkauf der Ausstellung wurden mehr als 50.000 Euro eingenommen, um Lebensmittel und andere lebenswichtige Güter für die Künstlerin und ihre Kollegen zu kaufen, von denen einige derzeit in der Ostukraine im Einsatz sind. Wie echtes Brot wurden diese "Brote" aus Stein nach Gewicht zu einem Euro pro Gramm verkauft.

"Wir haben das Steinbrot durch echtes Brot ersetzt", sagt Kadyrova. "Wir haben das getan, weil es für uns die einzige Möglichkeit war, ohne Studio und ohne unser bisheriges Leben Geld zu verdienen. Es war keine philosophische Sache. Ich musste produzieren."

Der Einfallsreichtum und die Dringlichkeit von Kadyrowas kreativer Reaktion auf die Krise standen im Gegensatz zu den vorhersehbaren Bemühungen der Kunstwelt-Superstars Damien Hirst und Olafur Eliasson während der Vorschauwoche der Biennale von Venedig. Im Auftrag des ukrainischen Milliardärs und Sammlers Victor Pinchuk nahm sie an seiner großen Solidaritätsausstellung This is Ukraine: Defending Freedom in der Scuola Grande della Misericordia teilzunehmen, steuerte Hirst ein Gemälde einer ukrainischen Flagge mit Schmetterlingen bei, Eliasson eine generische Leuchtturm-Lampenskulptur. Beide Werke sahen aus, als wären sie in den Ateliers der Künstler schnell für eine internationale Kunstmesse produziert worden.

Kunst und Kommerz bleiben auf der Biennale von Venedig stets miteinander verwoben. Wundern Sie sich nicht, wenn ein Laib Brot von Kadyrova bald gewinnbringend versteigert wird. Aber zumindest sieht es dann nicht mehr ganz so sehr nach Luxus-Shopping aus.

Scott Reyburn, The Art Newspaper, 10 June 2022
https://www.theartnewspaper.com/2022/06/10/the-venice-biennale-has-long-been-known-as-the-worlds-most-discreet-art-fairwhere-does-ukraine-fit-into-that

Aus dem Englischen übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Deutscher Akademikerinnenbund e.V.

Geschäftsstelle
Elife Appelt, M.A.

Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

fon 030/3101 6441

gro.ve-bad@ofni

Bürozeiten:
Mo, Di 9-14 Uhr und Fr 9-14 Uhr

KONSENS