Sie befinden sich hier:  > Aktuell

Auch für TERRE DES FEMMES war das Jahr 2021 eine Herausforderung. Es gelang ihnen jedoch, ihre Arbeit trotz Pandemie reibungslos und mit viel Online-Kommunikation fortzusetzen. Ihre wichtigsten Themen haben sie vorangebracht, ihren Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt unbeirrt fortgeführt.

​Ein Highlight war die Jubiläumsfeier am 12. November 2021: 40 Jahre Einsatz für Frauenrechte feierten TERRE DES FEMMES mit Mitfrauen, StifterInnen und UnterstützerInnen in Berlin und - dank Live-Stream - online bundesweit. Das hochwertige Jubiläumsbuch blickt zurück auf 40 Jahre TERRE DES FEMMES, auf die Entwicklung des Vereins, seine Geschichte, die Kampagnen, die Erfolge.

​Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan im August 2021 zeigte deutlich, dass Mädchen und Frauen häufig die ersten sind, die von Menschenrechtsverletzungen betroffen sind. Auch die russische Invasion der Ukraine 2022 ist dafür trauriger Beweis. Der Krieg gegen die Ukraine hat bereits Millionen Menschen dazu gezwungen, ihr Zuhause aufzugeben. Unter den Flüchtenden sind besonders viele Frauen und Kinder, deren Lage leider viel zu oft von MenschenhändlerInnen ausgenutzt wird. Vergewaltigungen als Kriegswaffe gehören zum entsetzlichen Alltag von Frauen im Krieg.

​TERRE DES FEMMES als Frauenrechtsorganisation ist angesichts dieser Gräueltaten gegen Frauen und Mädchen gefordert und hilft mit konkreten Unterstützungen bedrohter Frauenrechtsaktivistinnen und Organisationen, Aufklärungsmaterialien, Vernetzung, Gesprächen mit der Politik und der Sensibilisierung von Jugendlichen für das Thema Gleichberechtigung.

​Das Jahresbericht 2021 von TERRE DES FEMMES können Sie hier lesen: frauenrechte.de/images/downloads/allgemein/TDF_Jahresbericht_2021.pdf

TERRE DES FEMMES, Menschenrechte für die Frau e.V., Pressemitteilung vom 15.06.2022

 

 

Deutscher Akademikerinnenbund e.V.

Geschäftsstelle
Elife Appelt, M.A.

Sigmaringer Str. 1
10713 Berlin

fon 030/3101 6441

gro.ve-bad@ofni

Bürozeiten:
Mo, Di 9-14 Uhr und Fr 9-14 Uhr

KONSENS